Christian M Mueller 1

 
Hochverehrtes Publikum!
 
Entschuldigt bitte, daß auf unserer Startseite bis jetzt noch der Text der Spielsaison 2018 zu finden war.
Das liegt aber nicht daran, daß wir geschlafen haben sondern daran, daß wir auf eine Entscheidung der Kulturabteilung des Landes Steiermark gewartet haben - und zwar seit November. Wir haben da um eine Jahresförderung für unsere Theaterarbeit angesucht - Anfang Februar war es dann so weit: man hat uns abgesagt! Und bei uns war dann einmal Schockstarre angesagt.
 
Wir waren zu dieser Zeit mitten in den Proben zu unserer ersten Produktion im heurigen Jahr - dem "Reigen". Wir haben viele Abende mit Diskussionen und Überlegungen über die weitere Vorgangsweise verbracht statt zu proben.
Wir haben den Entschluß gefasst, vorerst weiterzumachen. Möglich ist das dadurch, daß die Mitwirkenden bereit sind, dieses Jahr noch für einen umgerechneten Stundenlohn von ca. 2,50 zu arbeiten.
Wir lassen uns dieses zarte Pflänzchen HofTheaterHöf//Präbach nicht von den Entscheidungsträgern - Politikern, Beamten und vor allem den Mitgliedern des sogenannten Kulturkuratoriums - zertreten. Weil wir Euch, liebes Publikum, nicht im Stich lassen wollen. Wir sehen es auch als unsere Aufgabe, gegen Zynismus, Arroganz und Gleichgültigkeit in der Kulturpolitik anzuarbeiten.
 
Wir gehen sogar noch einen Schritt weiter. Wir haben eine Vision entwickelt: wir wollen ein eigenes kleines Theater errichten. In einem Nebengebäude, mit Platz für 75 BesucherInnen, mit allen Möglichkeiten, die ein Theaterbetrieb braucht.
Die Finanzierung soll über zwei Wege gehen: zum einen über eine EU-Förderung der Regionalentwicklung, zum anderen durch den Verkauf von Bausteinen. Die ersten baurechtlichen Schritte sind eingeleitet, das Ansuchen ist formuliert, wir arbeiten bereits mit Volldampf an der Realisierung. Und dazu brauchen wir auch Ihre Unterstützung, liebes Publikum. Mit dem Erwerb eines oder mehrerer Bausteine helfen Sie uns, eines der ganz wenigen professionellen Theater außerhalb von Landeshauptstädten zu errichten. Wir werden in Kürze auch auf unserer homepage das Projekt und die Bausteinaktion genau vorstellen.
 
Kommendes Programm
Unsere heurige Sommerproduktion - “Figaro lässt sich scheiden“ - ist eine Komödie zu den Themen Flucht und Emigration. Es ist ein selten gespieltes Stück von Ödön von Horvath.
Und im Herbst (Anfang Oktober) werden wir beim WEIN-LESE-FEST der Literatur, der Musik und dem Wein frönen.
Wir bedanken uns herzlich für Euer wachsendes Interesse und Vertrauen in unsere Kulturarbeit in der und für die Region.
Herzlichst
Christian M. Müller