top of page

Sa., 16. März

|

Veit-Bauer

Das Wechselbälgchen, beim Veit-Bauer

Wie weit kann eine einzelne Mutterliebe ein Kind gegen den Wahn der Umgebung schützen? Stationentheater beim Veitbauer. Erzählung von Christine Lavant in einer Dramatisierung von Sophie Stocker. Regie: Ursula Leitner. Mit: Stefanie Elias, Rainer Juriatti, Jula Zangger und Benjamin Klug

Das Wechselbälgchen, beim Veit-Bauer
Das Wechselbälgchen, beim Veit-Bauer

Zeit & Ort

7 weitere Termine

16. März 2024, 20:00 – 22:00

Veit-Bauer, Hönigtaler Str. 34, 8301 Hönigtal, Österreich

Gäste

Über die Veranstaltung

Wrga, die einäugige Magd, hat ein Wechselbälgchen. Aber sie weiß das nicht - oder tut zumindest so, als ob sie es nicht weiß. Sie liebt ihr Kind und nennt es oft bei seinem schönen Namen: Zitha. Ja, sie findet diesen Namen schön, obwohl er eigentlich eine Schande ist, denn auf diesen Namen tauft der Pfarrer nur Kinder, zu denen es keinen Vater gibt. Zitha ist geistig und körperlich zurückgeblieben, und man kann sich das nicht anders erklären, als dass der Teufel das gesunde Kind gestohlen und dagegen sein eigenes, krankes dagelassen hat. Da kommt Lenz, der Knecht von den gläsernen Grenzbergen auf den Hof - und Zitha bekommt einen Vater - und ein Geschwisterchen. Bloß verlangt der neue Vater, dass Wrga dem Spuk ein Ende macht und Zitha so schlecht behandelt, dass der Teufel den Tausch wieder rückgängig macht. Wie weit kann eine einzelne Mutterliebe ein Kind gegen den Wahn der Umgebung schützen?

Wir erarbeiten zwei Versionen des Stückes.

Eine davon wird im Kulturkeller in Gleisdorf gezeigt. Klassische Bühnensituation im schönen, warmen Gewölberaum.

Die zweite Version spielt beim Veit-Bauer, Hönigtalerstraße 34. In dem morbiden, verlassenen Hof spüren wir der authentischen Atmosphäre nach. Dort, auf diesem Hof, hätte sich die Geschichte zugetragen haben können. Wir laden euch ein, mit uns durch den Hof zu wandern, Wrga und ihr Bälgchen in ihrer kalten Stallstube zu besuchen und den sozialen Aufstieg in eine warme Stube am eigenen Leib mitzuerleben.

Wir laden euch herzlich ein, das Ambiente zu wählen, das euch mehr anspricht - oder auch beide Versionen zu erleben, von denen wir erwarten, dass sie sich gegenseitig bereichern. Am Hof empfehlen wir warme Kleidung und gute Schuhe. Es gibt eine Theke, an der man sich jederzeit mit heißem Tee versorgen kann, Wärmflaschen und Decken und Sitzgelegenheiten stellen wir für euch bereit.

Bitte achtet beim Buchen der Tickets gut darauf, den Termin am für euch richtigen Ort zu wählen. Wer beide Versionen sehen möchte, bekommt das zweite Ticket ermäßigt.

Tickets

  • Eintrittskarte

    Ein Alternachweis ist im Fall einer ermäßigten Eintrittskarte vorzulegen.

    Von 12,00 € bis 22,00 €
    • 22,00 €
      + 0,55 € Servicegebühr
    • 12,00 €
      + 0,30 € Servicegebühr
    • 15,00 €
      + 0,38 € Servicegebühr

Gesamtsumme

0,00 €

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page